Seiteninhalt
13.05.2020

Regenbogenfahnen am Rathaus

Stadt setzt ein Zeichen für Akzeptanz und Respekt für alle Menschen

Am 17. Mai wird der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie begangen. Aus diesem Anlass wurden am Mittwoch, 13. Mai, um 10.15 Uhr von der Gleichstellungsstelle und Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf für eine Woche Regenbogenfahnen am Rathaus gehisst, die dort eine Woche lang wehen sollen.

Die städtische Gleichstellungsstelle macht mit dieser Fahnen-Aktion auf die Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans-, inter- und queer-geschlechtlichen Menschen (LGBT*IQ) aufmerksam und will ein Zeichen für die Anerkennung einer diversen Gesellschaft setzen.

Der Regenbogen mit seinen vielen Farben steht für die Vielfalt und Diversität unserer Gesellschaft. Christian Scharpf unterstützt diese Aktion und sagt: „Als Oberbürgermeister setze ich mich sehr gerne für die menschliche Vielfalt ein. Dazu gehört für mich auch die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtliche Vielfalt. Leider gibt es immer noch Vorbehalte und Diskriminierungen gegenüber Menschen, die nicht der Heteronormativität entsprechen. Die Einhaltung der Grundrechte für alle Menschen, die gesellschaftliche Akzeptanz und Wertschätzung aller Menschen unserer Stadt ist mir wichtig.“

Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Barbara Deimel freut er sich auf die einwöchige, bunte Beflaggung am Rathauseingang. Deimel sieht diese Aktion als Auftakt, die Vielfalt der Menschheit sichtbarer in der Stadt zu machen und dadurch Verbesserungen zu erreichen: „Wir freuen uns sehr, dass sich eine engagierte Gruppe von Menschen in Ingolstadt gefunden hat, die konstruktiv mit uns zusammen die Stadtgesellschaft offener und wertschätzender gestalten möchte. Alle sind motiviert, Barrieren zu beseitigen und gleichberechtigt als Teil der Stadtgesellschaft wahrgenommen zu werden. Das ist auch uns als Gleichstellungsstelle wichtig und das unterstützen wir sehr gerne. Zu lange haben wir die Vielfalt der Menschen nicht wirklich in unserer Stadtmitte gesehen und aufgenommen. Das kann und soll sich nun ändern.“

Für die Gleichstellungsbeauftragte sind gerade die Belange von Kindern und Jugendlichen in diesem Kontext wichtig, aber auch die Sensibilisierung durch Aufklärungs- und Schulungsmaterialien will sie voranbringen. Leider kommt es immer noch vor, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität, Diskriminierung, Hass und Gewalt erleben müssen. „Wir wollen die Bürgerschaft in Ingolstadt aufrufen, alle Menschen gleichermaßen in ihre Mitte aufzunehmen. Wir wollen erreichen, dass alle Menschen im Gegenüber den Menschen sehen und wir gemeinsam Diskriminierung und Hass bekämpfen“, so Barbara Deimel.

Große bundesweite, rechtliche Schritte hierzu hat es in der Vergangenheit schon gegeben: Die „Ehe für alle“ oder die sogenannte „Dritte Option“. Bei der „Ehe für alle“ ist es auch gleichgeschlechtlichen Paaren seit 2017 erlaubt standesamtlich zu heiraten. Mit der „Dritten Option“ ist es seit 2018 möglich, dass Menschen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen, eine positive Geschlechtsbezeichnung zusteht. So kann heute neben dem Eintrag „weiblich“ oder „männlich“ im Geburten- und Personenstandsregister nun „divers“ eingetragen werden. Schon 2008 wurde erstmals der Nationale Aktionsplan gegen Rassismus auch hinsichtlich der Phänomene der Homosexuellen- und Transfeindlichkeit erweitert und grundlegend überarbeitet.

Weitere Veranstaltungen/Aktionen:

Verein Queer Ingolstadt e.V.
Mundschutz mit Regenbogen – Kostenlose Verteilung am 16. Mai auf dem Wochenmarkt

Kinofilmreihe ist wegen Corona unterbrochen – stattdessen Filmempfehlungen im Fernsehen: ab 18. Juni „rbb Queer“
Moderne, queere Filme mit Coming-of-Age und Coming-Out-Geschichten

Aktionsgruppe IDAHOBIT
Postkarten mit Ingolstadt Vielfalt „Wir Queer Ingolstadt“ werden am 17. Mai verteilt