Seiteninhalt
28.01.2021

Vereinfachter Zugang zu Leistungen

Corona-Hilfen auch für Selbstständige, Unternehmer und Künstler

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Schließungen sorgen bei vielen Menschen auch für finanzielle Probleme. Wer selbstständig, Künstler, Unternehmer oder in Kurzarbeit ist, kann aber finanzielle Hilfe durch das Ingolstädter Jobcenter bekommen – in Form von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (auch Arbeitslosengeld II genannt). Den rechtlichen Rahmen dafür hat der Bundestag mit dem Sozialschutz-Paket geschaffen. Dieses ergänzt die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II. Dadurch können auch Menschen, die gar nicht arbeitslos bzw. arbeitssuchend sind, finanziell unterstützt werden – und zwar so, wie es die Corona-Krise erfordert: schnell und mit so wenig bürokratischem Aufwand wie möglich.

Der vereinfachte Zugang gilt derzeit für alle Bewilligungszeiträume, die bis 31. März 2021 beginnen. Leistungen, die noch im Januar beantragt werden, werden rückwirkend ab 1. Januar 2021 gewährt.

Erleichterungen bei Vermögen und Wohnkosten

Entscheidend für den Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung ist, ob das aktuelle Einkommen für den Lebensunterhalt ausreicht. Es ist nicht erforderlich zunächst die eigenen Ersparnisse aufzubrauchen, bevor ein Antrag im Jobcenter gestellt werden kann. Nur wenn erhebliches verwertbares Vermögen vorliegt, muss auf dieses zurückgegriffen werden. Bei einem Alleinstehenden zählen bis zu 60.000 Euro nicht als erhebliches Vermögen – für jede weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft kommen weitere 30.000 Euro hinzu. Bei einer vierköpfigen Familie gilt daher Vermögen bis zu 120.000 Euro nicht erheblich. Selbstgenutztes Wohneigentum wird dabei in der Regel nicht als verwertbares Vermögen angerechnet – ebenso wenig (unabhängig von seinem Wert) Vermögen für die Altersversorgung.

Gleiches gilt für Betriebsvermögen, das für die Fortsetzung der Erwerbstätigkeit unentbehrlich ist. Für Selbstständige, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, kann auch verwertbares Vermögen in angemessener Höhe der Altersvorsorge dienen Neben den Leistungen für den Lebensunterhalt übernimmt das Jobcenter bei Neuanträgen auch die Kosten für Unterkunft und Heizung befristet in voller tatsächlicher Höhe. Dies gilt sowohl für eine Mietwohnung, als auch für eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus. Wer eine private Kranken- und Pflegeversicherung hat und Arbeitslosengeld II bezieht, erhält vom Jobcenter auf Antrag einen Zuschuss für die Beiträge. Der Zuschuss ist auf die Höhe des halbierten Beitrags im Basistarif begrenzt. Für das Jahr 2021 liegt er bei 384,58 Euro im Monat. Für Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung zahlt das Jobcenter den Krankenversicherungsbeitrag.

Weitere Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Grundsicherung sind auch auf der Homepage des Jobcenters, www.ingolstadt.de/jobcenter, in der Rubrik Alg II & Corona zu finden. Hinweise zu Wirtschaftshilfen unter www.ingolstadt-ifg.de/corona.