Seiteninhalt
26.02.2021

Umwelt mit allen Sinnen erleben

Naturkindergarten für Ingolstadt

Eine spannende Alternative zum „normalen“ Kindergarten bietet bald der erste städtische Naturkindergarten in Ingolstadt. Hier können die Kleinen jeden Tag Natur erleben und erforschen. Als schützender Rückzugsraum dient ein gut ausgestatteter und beheizbarer Bauwagen, der neben einer kleinen Teeküche auch gemütliche Sitzbereiche und eine Aktionsecke an Bord hat.
Der Naturkindergarten wird am 1. April auf einem umzäunten Areal im Spielpark Nordwest, nahe dem Gelände der Landesgartenschau eröffnet. Zwanzig Kinder zwischen drei und sechs Jahren können dort werktags von 8 bis 14 Uhr betreut werden.

Im Gegensatz zu einem Waldkindergarten ist der Naturkindergarten nicht eigenständig, sondern an eine feste Einrichtung angegliedert. Das „Mutterhaus“ des Naturkindergartens wird die neue städtische Kita an der Waldeysenstraße, die zum Beginn des neuen Kindergartenjahres im September ihren Betrieb aufnehmen soll. Dort finden die Naturkindergartenkinder Zuflucht, wenn es etwa einmal besonders kalt sein sollte oder können am Nachmittag, wenn der Naturkindergarten geschlossen ist, betreut werden.
„Der neue Naturkindergarten ist die erste städtische Einrichtung dieser Art“, erklärt Adelinde Schmid, Leiterin des Amts für Kinderbetreuung und vorschulische Bildung. „Es gibt allerdings bereits eine ähnliche Gruppe, die beim Kinderhaus Marienheim in der Altstadt angesiedelt ist.“
Die Stadt möchte gerne weitere Naturkindergärten bzw. -gruppen ausweisen und sucht dafür nach geeigneten Standorten, denn man ist davon überzeugt, dass dieses Konzept die regulären Betreuungseinrichtungen hervorragend ergänzt. „Wir bleiben weiter dran!“, bekräftigt Schmid.

Der pädagogische Fokus des Naturkindergartens liegt darauf, den Kindern die Natur mit allen Sinnen näher zu bringen und begreifbar zu machen. Dazu gehört auch, dass die Kinder ihren Außenbereich mitgestalten und -entwickeln dürfen. Dabei wird großer Wert auf Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit gelegt. Nichts ist vorgefertigt und die Kinder gestalten ihr Umfeld im Spiel selbst und erleben, wie sich die Natur ständig verändert. Je nach Jahreszeit verändert sich auch das natürliche Spielmaterial, das durch bereitgestellte Bücher, Mikroskope, Lupen, Fotoapparate, Schaufeln und Eimer ergänzt werden kann.
Neben der Auseinandersetzung mit verschiedenen Pflanzen und Tieren gehören zur Verbindung mit der Natur auch Themen wie Recycling, Nachhaltigkeit und die Frage „Wo kommt unser Essen eigentlich her?“ mit zum Konzept. Für dieses Jahr konnte der Verein „Inspiration Landwirtschaft“ für eine Kooperation gewonnen werden. Die Kinder dürfen auf dem nahegelegenen Landesgartenschaugelände hautnah miterleben, wo bestimmte Lebensmittel herkommen und bekommen die Möglichkeit, selbst verschiedene Feldfrüchte anzubauen, zu ernten und zu verwerten. Neben dem Ziel, die Kinder für ihre Umwelt zu sensibilisieren sind auch die digitale Bildung, die sprachliche und motorische Förderung sowie Selbstachtsamkeit, ein Teil des pädagogischen Konzeptes.

Eltern, die mehr über den neuen Naturkindergarten wissen möchten, können sich unter der Telefonnummer 0172 1797317 sowie per Mail an kita-naturgruppe@ingolstadt.de an die Einrichtung wenden.

Die Anmeldung für den städtischen Naturkindergarten erfolgt ab sofort über den Kita-Finder Ingolstadt unter https://kita-planer.kdo.de/ingolstadt-elternportal/elternportal/de.