Der Nussknacker

Ballett in zwei Akten und drei Bildern von Hans Henning Paar, Musik von Peter I. Tschaikowsky

Gastspiel Staatstheater am Gärtnerplatz

Ab 10. Dezember 2011

Großes Haus

Der Nussknacker

Choreografie: Hans Henning Paar Es ist der 24. Dezember. Familie Schmidt kommt von den letzten Festeinkäufen nach Hause und bereitet sich auf die Bescherung vor. Auch Onkel Drosselmeier bringt den Kindern seine Weihnachtsgaben: ein Märchenbuch und eine altmodische Nussknacker- Figur. Fritz und Clara sind enttäuscht. Während die beiden streiten, zerbricht der Holzmann. Höchste Zeit also, die Kinder an den Ohren zu ziehen und ins Bett zu schicken. Um Mitternacht wird Clara von seltsamen Ereignissen wach: Das Zimmer verwandelt sich, der Nussknacker wird lebendig und von einer wilden Puppenhorde zum Kampf aufgefordert. Clara eilt ihm zu Hilfe und entdeckt unter der Maske des Nussknackers einen Prinzen. Gemeinsam begeben sie sich mit Hilfe von Drosselmeiers Buch in das ›Land der Geschichten‹.

 

»Der Nussknacker«, eines der beliebtesten Ballette für die gesamte Familie, be- und verzaubert Jung und Alt jedes Jahr aufs Neue. Basierend auf E.T.A. Hoffmanns Märchen »Nussknacker und Mausekönig« (1816) und auf Alexandre Dumas’ »Histoire d’un cassenoisette « (1845) komponierte Peter I. Tschaikowsky die bekannte Ballettmusik. Das Werk wurde 1892 im Mariinski-Theater in St. Petersburg in der Choreografie von Lew Iwanow uraufgeführt. Hans Henning Paars humorvolle Inszenierung zeigt (s)eine ganz eigene Sicht auf Weihnachten und auf die Welt der Märchen. Für das Ensemble des TanzTheaterMünchen entstand in der vergangenen Spielzeit eine überarbeitete Version seiner 1999 uraufgeführten Choreografie.

 

Peter Iljitsch Tschaikowsky, *1840 in Kamsko-Wotkinski Sawod, †1893 in Sankt Petersburg. Er gilt als einer der großen Neuerer der russischen Musik: Seine Kompositionen sind getragen von russischer Tradition, nehmen jedoch überdies westliche Einflüsse auf und haben sich so zu einer europäischen Musiksprache ausgeweitet. Tschaikowskys märchenhafte Ballette »Dornröschen«, »Nussknacker« und »Schwanensee« vermitteln den Zauber jener »Überwirklichkeit«, die zu diesem Genre gehört und stehen deshalb ungebrochen an der Spitze der am häufigsten gespielten Ballettmusiken.

 

Hans Henning Paar begann schon während des Tanzstudiums zu choreografieren und wurde mit dem 3. Preis beim Internationalen Choreografenwettbewerb in Hannover und dem Kulturförderpreis der Stadt Kassel ausgezeichnet. Es folgten Studien in London, Paris und New York. Als jüngster Ballettdirektor Deutschlands arbeitete er am Stadt theater Nordhausen, leitete das Ballett des Staatstheaters Kassel und das Ballett am Staatstheater Braunschweig. Seit der Spielzeit 2007/08 ist Hans Henning Paar der künstlerische Leiter und Chefchoreograf des TanzTheater München/Staatstheater am Gärtnerplatz.

Gastspiele

  1. A Christmas Carol
  2. Der Bürger als Edelmann
  3. Der Hauptgewinn
  4. Der Zarewitsch
  5. Die Päpstin
  6. Eugen Onegin
  7. Fleißer und all ihre Söhne
  8. Future 6
  9. Goldberg-Variationen/Gods and Dogs
  10. I Puritani
  11. Jakob der Lügner
  12. Peter Pan
  13. The Wave